Hobbit in 3D HFR?

Bin immer noch am rätseln, warum DAS Kinoevent zu diesem Jahreswechsel bei mir so überhaupt keinen dramatischen Eindruck hinterlassen hat. Eigentlich war nicht noch mehr zu erwarten von dieser Hobbit Verfilmung, tolle CGI Animationen, großartige Landschaftsaufnahmen und herrliche Details, aber irgendwie konnte ich im Berliner Cinemax in Saal7 (ein relativ großer Saal) nicht so richtig mitgehen und die Magie eines tiefen “eintauchens in eine andere Welt” kam irgendwie nicht auf. Nach vielfacher Lektüre der Bücher von Tolkien kann ich schon behaupten die Story ziemlich gut zu kennen, also an fehlendem Enthusiasmus für die Saga liegt es nun wirklich nicht.

Nach einigen ratlosen Netzweltsuchen bin ich letztens auf einen Beitrag von Vincent Laforet gestoßen und da wurde mir die Sache plötzlich klarer.  Der entscheidende Punkt “I had absolutely NO CONNECTION with the story”  gilt exakt für mein etwas beschränktes Kinoerlebnis.

Im nachhinein betrachtet: mir war eigentlich total Wurscht, wer da irgendwie in Gefahr gerät in dieser Story, da wurden hunderte Orks niedergemäht und die Zwerge sind einfach unverwundbar – mmhh. Einige schöne 3D Effekte (schwungvolle Adler – irgend jemand sacht passend: die “Fernet Branca Adler”, und die Steinriesen) sind im letzten Drittel des Filmes wirklich gelungen anzusehen.  Trotzdem: 3D HFR (High Frame Rate – 48 Bilder/Sekunde) lenkt von der Story ab – an mir ging die Geschichte völlig vorbei. Vor lauter Details hab ich irgendwie den gesamten Plot nicht mitbekommen. Hin und wieder hatte ich den Eindruck auf ein 3D-Game zu blicken. 3D HFR ist sicher nicht der einzige Faktor der dazu beiträgt, auch in der Story an sich gibt es einige Probleme. Die offensichtliche Anlehnung an die LOTR Filme über die Rahmenhandlung nimmt dem Film die Eigenständigkeit –  und die deutsche Synchronisation ist z.T. schwach. Da spricht Thorin, obwohl sich sein Mund gar nicht bewegt – vielleicht kann er ja auch Bauchredner. Sowas nervt. Ein paar glitzernde Perlen gibt es sicher (die Gollum Ring-Szene im Berg vielleicht, auch die Abschlußszene mit dem Drachen ist gelungen  – warum nicht noch mehr davon?)

Ich geb dem Film nochmal eine Chance, aber dann in 2D und OV, vielleicht klingt dann ja auch der Zwergengesang in “Misty Mountains Cold” wieder richtig.