Rendezvous der Klassiker 2017

Starke Bedingungen zum Rendezvous der Klassiker 2017 zum Auftakt der Kieler Woche.

Gleich nach den “60 Seemeilen” in Berlin auf den Renner an die See gesprungen und schwub am Sonnabendmorgen schon auf der Kieler Förde mit Sicht auf die vielen Klassiker Schönheiten! – tiefen-entspannte Stimmung, nette Leute und gut Laune überall, dazu guter Wind und etwas Welle  ;) einfach nicht zu toppen!  Vielen Dank an Christiane Rinck für die starken präzisen moves im Mobo.

Durch die Windbedingungen im Vorfeld war das Feld doch leider etwas gelichtet. Einige der kleineren Boote hatten es nicht mehr geschafft bei Wind und Welle die Förde zu erreichen.  Der Sonnabend brachte dann aber einfach top Bedingungen. Barfußsegeln par ex bei herrlichen Temperaturen und schönem Wind, wie man es sich zu so einem Event nur wünschen kann. Volle Galerie Mitte der Woche auf www.sailpower.de verlinkt auf die Galerie.

mtk, Sören

SMH-RdK17-20170617-6114683-9921 SMH-RdK17-20170617-6114683-9905 SMH-RdK17-20170617-6114683-9890 SMH-RdK17-20170617-6114683-9881 SMH-RdK17-20170617-6114683-9732 SMH-RdK17-20170617-6114683-9706 SMH-RdK17-20170617-6114683-9507 SMH-RdK17-20170617-6114683-9464 SMH-RdK17-20170617-6114683-9434 SMH-RdK17-20170617-6114683-9264 SMH-RdK17-20170617-6114683-9156 SMH-RdK17-20170617-6114683-9125 SMH-RdK17-20170617-6114683-9112 SMH-RdK17-20170617-6114683-9097 SMH-RdK17-20170617-6114683-9085 SMH-RdK17-20170617-6114683-9026 SMH-RdK17-20170617-6114683-9011 SMH-RdK17-20170617-6114683-8973 SMH-RdK17-20170617-6114683-8905 SMH-RdK17-20170617-6093285-4801 SMH-RdK17-20170617-6093285-4581 SMH-RdK17-20170617-6093285-4538 SMH-RdK17-20170617-6093285-4401 SMH-RdK17-20170617-6093285-4311 SMH-RdK17-20170617-2016338-5844 SMH-RdK17-20170617-2016338-5780

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copter based motion-time stacks

Some of the new interesting perspectives of copter based regatta and yacht photography clearly come with time series visuals – or as I would rather call it: “motion-time stacks”. Its not new in sports photography and with fast cont. autofocus and high speed cont. shooting speed we have seen it in motorbike sports, skiing , swimming and especially with athletics and dancing. The appealing aspect is that you can tell a (very short) story with these stacks. The image reveals a series of decisions and is much more than a capture of a specific situation.

SMH-JW17-20170521--

With UAV visuals you can create comparable shots – mainly possible due to the precise GPS controlled position hold of the modern quadrocopters – especially the DJI Phantom series. The lat/lon/altitude position is very precisely corrected and together with the gimbal correction you have only minimal changes of the area covered with the FOV of your camera.  Combining different situations at the same position is more a question of how to post process the time series and how to combine the changes into one image. With the new Phantom copter generations you can easily leave the copter at a specific place & altitude and let it capture the scene while shooting with a DSLR at the water level.  The only problem are winds above 5Bf  and/or gusts that exceed 5-6 Bf. The copter drifts away and you would have to manually move the copter in S-Mode to get back to your start position. Flying freely without VR-googles is also not too much advised when you do not have constant visual control of the copter position. You easily loose track where the copter exactly is. The standard RTH function does not work on water (you usually drift on a small rib, when you trigger RTH the copter will fly towards the position where you have been – not to where you are now)  – though flying back to sender (and not to the start position) is helpful and implemented in a way as you can update the  “Home Point” manually in the Phantom series control software when you have a GPS enabled controller device (iphone/iPad). This can safe your copter because on water you easily loose track where exactly your copter is. RTH with the hover option enabled (you do not want the copter to land automatically!) is a great function as long as you update the home point regularly on the boat. Thats the function that I trained a couple of times for these not so nice moments when you believe that you lost control and the battery warning noise is slowly eating your coolness. Btw: updating the controller position should be set with a shortcut once selected – its the function that you want to trigger every 20sec or so on a boat. I dont understand why this is not already implemented in the DJI GO app.

The „Dynamic Home Point„ feature of the Inspire copter controller software (version update 29.05.17) is also a  very remarkable feature in that context. It updates the position of the „Home Point“ using the controller GPS information. The RTH function is in that form a really useful function again.  This is by far the most secure option for flights over water where you start from a boat but it doesnt create safe automatic landings on a moving boat! Landing is usually by picking the copter in air by hand. Its the reason why the Phantom series works well here: you can easily pick the copter up by its legs.

Some picture examples that I did in may/june 2017 to find out what is working are attached here. Imo you either fly very high (you need a permission for above 100m!) or very low – approx. 20m – to get exciting perspectives – the in between wont make it in my opinion. Low flying is difficult, you often  cannot clearly define the relative height difference to the boat rigs and you do not want to distract peoples attention. Very high positions are nice to capture the field at the start leg or at the luv position but even with the 20mm (equiv) of the P3 you will need 150-250m flight altitude – and clearly a BFA permission to go that high.

To create appealing visual compositions you have to pre-visualize the direction and possible crossings of the boats – that is really the most challenging part. I usually try to get a fixed position close to a turning point where maneuvers take place. There are endless option how to combine light and action into something appealing. With the wide angle 20mm equiv. camera system of the P3 one always collects sun glint that will mess up the stacking process later. Its hard to avoid but you can try to keep at least the action out of the glint region and it can be also nicely used as part of the composition.

With the new copter regulation in place for Germany its easier to do commercial/research work than it was before. Mainly because you do not need an allowance for every flight from the regional authority anymore. There is a general clearance for commercial flights below 100m, and below 5kg weight in place. Above 100m and in EDR zones and some other restricted region-types a special permission is needed (an insurance is also a given).

In Berlin the EDR4 is blocking the south-western part of the Havel – so everything west of the “Kälberwerder” island is very clearly within the EDR4 zone (a restricted flight zone around the HMI experimental nuclear reactor). For this year for the “Havel Klassik” regatta race I applied for a clearance (that I received already) because the interesting visuals are all west of the Peacock Island and fully within the EDR4 zone.

SMH-WW17-20170526--2

SMH-WW17-20170526-2014031100-

SMH-505erIDM17-20170517--

 

SMH-Gothenschild-20170610-2014031100-0013-0018

 

SMH-GS17-20170614--

I will add some more shots here in the future to make this post a diary of the experiences with the P3A and the P4P from DJI. So stay tuned.

Sören

505er IDM Galerie online

Die volle Galerie zur 505er IDM ist nun hier online:

http://soeren.zenfolio.com/idm505

Bilder vom Practice Race liegen nun hier:

http://soeren.zenfolio.com/idm505pr

Schön wars! Etwas schwachwindig über Strecken, aber bei der Gelegenheit waren ein paar interessante Ansätze mit der Drohne recht einfach zu testen. Dank an den BYC und den VSaW (80PS Zodiac) für den klasse Support bei diesem Event. Wenn der Veranstalter das Shooting derartig supported, kann man doch erheblich mehr realisieren. Die 505er Truppe war außerdem ein super netter Haufen und die Slideshow am Abend kam gut an. Thxs! :).

SMH-5050erIDM-20170511-6114683-1548

 

IDM 505er mit NNW 4Bf

Endlich doch noch rechter Segelwind in Berlin zur IDM der 505er – man will ja dann doch, dass das eigene Revier einen guten Eindruck hinterlässt:). Knapp 2h vor theoretischem letzten Startzeitpunkt ging es nochmal aufs Wasser am Sonntag. Einige hatten schon angefangen einzupacken – die Bedingungen kamen wie angekündigt mit NNW und schönen 4Bf genau recht, um vor dem Gewitter noch 2 schöne Wettfahrten zu absolvieren und alle waren happy. Top-Job der WFL!  Im neuen Clubhaus des BYC herrschte aber auch in der Wartezeit nett Club-Lounge-Atmo mit freiem Blick von der Holzterrasse auf die Havel “Breite” und das sich langsam entwickelnde Windfeld.

Einige Eindrücke hier mit mehr dann bis Mitte der Woche auf http://www.sailpower.de

mtk SörenSMH-505erIDM17-20170514-6093285-2586 SMH-505erIDM17-20170514-6114683-3496

 

 

Continue reading “IDM 505er mit NNW 4Bf”

Willi-Möllmer-Preis // Frühlingswettfahrten // Round The Island Spring

Recht intensives Wochenende mit einigen Regattashootings, diese Woche dann einige Bilder vom Willi-Möllmer-Preis, von den Frühlingswettfahrten des BYC und vom “Round the island spring” des DBYC.  Alles recht windig gewesen – so kann es weitergehen (sieh danach leider aber gar nicht aus). Vollständige online Galerien im Laufe der Woche auf http://soeren.zenfolio.com

mtk Sören

Mardoll auf der RTI:

SMH-RTI17-20170501-6114683-8815

 

 

Wannsee Pokal Regatta 2017

Der Wannseepokal (PYC/VSaW) – DIE Frühjahrs-Jollenregatta für die FDs/Finn/420er und 29er – macht ja immer auf diesen Gewässern den Auftakt in die Berliner Segelsaison (obwohl die Optis eigentlich die Ersten sind :)). In dieser Jahreszeit kann es schonmal ordentlich blasen. Konnte man auch dieses Mal feststellen … mit Wind zwischen 4 und 7+ Bf in den April Graupel-Schauerzellen war auf jeden Fall viel Action drin und hier und da war das Material dem dann auch nicht mehr ganz gewachsen. So wurde es wiedermal ein starkes Event, mit vielen spektakulären Szenen die so manch einem nicht so schnell aus dem Kopf gehen werden ;). Sehr unterschiedliche sich sehr fix ändernde Licht- und Windverhältnisse – wenn nach den April-Schauern die Sonne herauskommt dann schneidend scharf und brilliant und klar.  Schwer hier mit dem Weitwinkel etwas zu machen (in der Wettfahrt will man nicht so dicht an die Boote ran bei dem Speed), aber auch mit dem Tele wird es anstrengender, da auch auf einem Binnengewässer bei 7Bf  etwas Boots-Bewegung ins Spiel kommt. So hats mir irgendwann den Lensmount-Lock an einer der D800 Bodies abgeschert – sowas ist ärgerlich, da man im Prinzip die Optik dann erstmal nicht mehr abnehmen kann unterwegs. Über den Wartungszugang, den die meisten Nikon Optiken haben, kann man allerdings mit einer spitzen Sonde später den abgescherten Riegel zurückschieben. Das Kameragehäuse ist allerdings nicht mehr zu gebrauchen und ein Fall für NPS, da der kaputte Riegel aus der Kamera fällt und sich dann keine Optik mehr verriegeln lässt.   Das Ganze ist aber ein regelmäßiger Service-Fall bei Nikon – der kleine Stift ist eindeutig völlig underspecified für die großen Super-Teles und mit dem 400f2.8 passiert das oft.

Kleine Auswahl an Bildern vom Sonntag gibt es schonmal hier, mehr dann demnächst – in dieser Woche auf http://soeren.zenfolio.com/wpokal2017 .

SMH-WP17-20170423-6114683-4998 SMH-WP17-20170423-6114683-5058 SMH-WP17-20170423-6114683-5270 SMH-WP17-20170423-6114683-5802 SMH-WP17-20170423-6114683-5852 SMH-WP17-20170423-6114683-5936 SMH-WP17-20170423-6114683-6021 SMH-WP17-20170423-6114683-6161 SMH-WP17-20170423-6114683-6202 SMH-WP17-20170423-6114683-6375 SMH-WP17-20170423-6114683-6443 SMH-WP17-20170423-6114683-6472 SMH-WP17-20170423-6114683-6492 SMH-WP17-20170423-6114683-6522 SMH-WP17-20170423-6114683-6583

 

 

Yacht and Regatta Photography

Some thoughts  I wrote down originally for the KLASSIKER Journal (4.2016) of the FKY.

 

Gedankensplitter zur Yachtfotografie. Die Visualisierung dieses Spannungsbogens von Wind, Wetter, Wasser, Yachten und dem puren Segelsport ist an Vieldimensionalität kaum zu überbieten. Kaum ein Sport ist so stark abhängig vom Wetter, vom Wind, von den äußeren hochvariablen Bedingungen. In der Wandelbarkeit des Wetters und damit des Lichtes und des Wassers liegt auch die Vielschichtigkeit der photographischen Visualisierung des Segelsports. Dazu versucht man Emotionen, Anspannung und Fokussiertheit, die Konzentration beim AmWind-Segeln oder den Flow bei der Gleitfahrt der schnellen Bootsklassen auf den Raumshotgängen einzufangen. Bei den klassischen Yachten sind die dunklen, satten Farben der Holzmaserungen, die tiefe Lacke mit dem silbrigen Glanz spiegelnder Oberflächen, aber auch die vielen Beschlagdetails mit ihren Totalreflexionen und die Rigg-Ästhetik mit ihren vielen Diagonalen und Kreuzungen faszinierende Bildelemente, mit denen man gestalten kann. Dazu kommt die Faszination der Linien, der herrlich schlanken harmonischen Formen, der Überhänge, die sich in Lee ins Wasser schmiegen – Länge machen und herrlich unterschneiden, Wasser zu kleinen Juwelen zerreiben, in denen sich das Licht funkelnd bricht. Auch das Wissen um den kulturellen Wert vieler Konstruktionen oder die Arbeit in jahrelangen Restaurierungsprojekten verleiht der Yachtfotografie eine besondere Magie.
All dies kombiniert sich zu einer Domain für photographische Abenteuer mit unendlich vielen Spielweisen in vielen Licht- und Wettervariationen, die immer wieder neu fasziniert – neue Vorstellungen von Bildkonzepten aufsteigen lässt, die sich zu fixen aber ungeheuer energiegeladenen Ideen entwickeln, deren erfolgreiche Umsetzung auf dem Wasser aber ein Quell geradezu irrer Befriedigung darstellt. Manchmal gelingt was man plant, oft jedoch diktieren die Regatta-Bedingungen die Bildergebnisse und man jagt wild und nass im Zodiac die optimalen spannungsgeladenen Perspektiven, wartet auf die perfekte Rigg-Überlappung bei maximaler Krängung oder auf das dramatische Eintauchen in die nächste Welle, auf das Unterschneiden des Lee-Decks, prävisualisierend und Wendepunkte im Blick, Bewegungsvektoren weiterdenkend. Wie die Regattasegler die perfekten Winddreher und den schnellsten Weg nach Luv, so sucht man die perfekte Komposition, denkt an Lichteinfallswinkel, Telekompression, Schärfeisolation, Spitzlichter oder Reflexionen im Weitwinkel, Hintergrundobjekte und mögliche Landmarken, beobachtet, verschiebt die eigene Position, wägt ab und entscheidet, konzentriert sich auf das perfekte Timing wenn die angedachte Komposition sich realisiert, der Weitwinkelshot perfekt die Sonne anschneiden soll – vergisst den Tag und ist am Abend doch glücklich müde mit Salz im Haar, durchgeschwitzt mit schmerzenden Armen, barfuß in nassen Schuhen und  – voller starker Momente. Its Yacht Photography!  ;-)“   Sören Hese